ÖBB 55 (kkStB 73 / BBÖ 73 / DRB 55.57–58 /...)

Technische Daten

11.08.1976 Wien

11.08.1976 Wien

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Stückzahlen: 322
Baujahre: 1885 - 1909
Höchstgeschwindigkeit:
35 km/h
Indizierte Leistung: 700 PS
Länge: 16.467 mm
Dientstmasse: 55,1 t
Hersteller: alle österreichischen Lokomotivfabriken
Bauart: D n2

Geschichte

Die Dampflokomotivreihe kkStB 73 war eine Güterzug-Schlepptenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB).

Von 1885 bis 1909 wurden insgesamt 453 Lokomotiven der Reihe 73 von der kkStB beschafft und dort unter 73.01 454 (73.300 blieb unbesetzt) eingereiht. An der Produktion waren alle österreichischen Lokomotivenfabriken beteiligt.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges gingen die Lokomotiven teilweise in den Bestand anderer Staatsbahnen über. Zur SD als 414.0 (119 Stück), zur PKP als Tp15 (233 Stück), zur FS als 424 (25 Stück), zur JD als Reihe 133 (4 Stück) sowie zur CFR (17 Stück), die ihnen keine eigene Reihennummer zuwies. Der BBÖ blieben noch 44 Lokomotiven, der übrigen gingen im Krieg verloren.

Die 44 Lokomotiven der BBÖ wurden 1938, mit Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, als 55.5701 5744 bei der DRB eingereiht. Des Weiteren kamen im Verlauf des Zweiten Weltkrieges auch Maschinen von der SD (55.5745 5819), von der PKP (55.5832 5864 und 55.5866 5897) sowie von der JD (55.5865) zur DRB.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieg gingen 38 Maschinen unter Beibehaltung der Baureihenbezeichnung der DRB in den Bestand der ÖBB über. Die Ausmusterung erfolgte bis 1964.

Die SD musterte die letzte Maschine der Reihe 414.0 erst 1969 aus ihrem Bestand aus.

Bilder verfügbar